Schlaf und entspannung

Natürlich unterstützen

Wer kennt es nicht, die Nacht zieht dahin – aber schlafen kann man nicht.
Mit Hilfe der Natur und ein paar Tipps kann man wirkungsvoll nachhelfen.
Trotz Müdigkeit, liegen viele Menschen Nacht für Nacht wach, Gedanken kreisen im Kopf und man
dreht sich von rechts nach links. Laut DAK leiden 80 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland an
Schlafstörungen.
Ursachen dafür gibt es viele: Stress und Druck im Beruf bringen Arbeitnehmer schnell an eine
Leistungsgrenze, so steigt das Risiko für Schlafstörungen. Auch Nachtschicht und die ständige
berufliche Erreichbarkeit führen zu Unruhe und können uns den Schlaf rauben.
Angstzustände und Depressionen führen ebenfalls zu Schlafproblemen.
 

Schlafhygiene: Der erste Schritt hin zum erholsamen Schlaf
Als erstes sollte man die Schlafhygiene auf den Prüfstand stellen. Dies beginnt bereits am Abend. Am besten den Tag ruhig ausklingen lassen und auf aufregende Aktionen verzichten. Ein Abendspaziergang, ein entspannendes Bad oder eine Tasse Tee bieten sich als Alternative an. Regelmäßigkeit hilft beim Schlafen d.h. Immer ungefähr zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und morgens zur gleichen Zeit aufstehen. Der Mittagsschlaf kann den Tag-Nacht-Rythmus negativ beeinflussen. Zu beachten ist ebenfalls, das Bett ist zum Schlafen und nicht zum Arbeiten oder Fernsehen da. Handy aus! Das Schlafzimmer sollte gut gelüftet sein und nicht zu warm beheizt werden. Technische Geräte sollten minimiert werden.

Die Natur bietet wirkungsvolle Hilfe.
Pflanzenextrakte können einen gesunden Schlaf wirkungsvoll unterstützen. Seine Wirkstoffe
beruhigen und verbessern den Schlaf – der Effekt ist ähnlich, dem körpereigene Schlafhormon
Melatonin. In der Kombination mit Baldrian ist die schlaffördernde Wirkung noch besser.
Quelle: Phytothek-Magazin
Wir beraten Sie gerne zum Thema Schlaf und Schlafstörungen.